Refresing content

Frühjahrsputz – Was ist zu tun?

Die ersten Sonnenstrahlen locken ins Freie, man verbringt wieder mehr Zeit in der Natur. Das Wohnmobil ist für den Wochenendtrip, den Kurzurlaub oder für längere Reisen ideal. Bevor das Reisemobil bestückt wird, muss es gründlich gereinigt und auf seine Sicherheit geprüft werden. Wie das funktioniert, erklärt der nachfolgende Beitrag.

Lüften und trocknen

Nach der Winterpause herrscht im Wohnmobil zumeist eine unangenehme Luft. Die Textilien fühlen sich klamm an. Eventuell spakt es in den Ecken. Nun heißt es: Türen und Fenster auf! Frischluft muss einströmen. Trocken und sonnig sollte das Wetter sein, dann klappt der Luftaustausch am schnellsten. Sämtliche Wohntextilien werden aus dem Innenraum herausgenommen und entweder gewaschen oder ausgelüftet. Die Schränke räumt man aus und kontrolliert sämtliche Ecken auf Spakflecken.

Außenreinigung mit Durchsicht verbinden

Anschließend reinigt man das Gefährt von außen. Ob das Wohnmobil auf dem Gehöft gewaschen werden darf, entscheiden der Mietvertrag und amtliche Vorgaben. Ist dies nicht erlaubt, muss die Waschstraße aufgesucht werden. Im Zuge der Reinigung lohnt es sich, Risse und andere Defekte aufzuspüren und diese gegebenenfalls auszubessern. Das besondere Augenmerk wird auf den Zustand des Dachs gelegt.

Das Scheibenwaschwasser, die Kühlflüssigkeit sowie das Motoröl sollten aufgefüllt beziehungsweise gewechselt werden. Ob für die Scheibenwäsche ein zusätzliches Frostschutzmittel verwendet werden muss, hängt von der aktuellen Witterung ab. Verfügt die Batterie nach der Winterruhe noch über ausreichend Spannung? Wenn nicht, muss sie nachgeladen werden. Altersschwache Modelle tauscht man besser ganz aus.

Aus Sicherheitsgründen werden im Frühjahr sämtliche elektrische Anlagen überprüft. Manchmal müssen einzelne Glühlampen ausgewechselt werden. Nicht vergessen werden darf, die Funktionsfähigkeit der Bremse zu kontrollieren. Eventuell muss sie neu eingestellt werden.

Die Reifen werden gewaschen. Anschließend ist die Profiltiefe zu messen. Sie muss von Seiten des Gesetzgebers mindestens 1,6 Millimeter betragen. Besser und vor allem sicherer ist es aber hier mindestens 3 mm zu messen. Ansonsten sind neue Reifen angeraten. Auch überalterte Reifen müssen ausgetauscht werden, da das Material im Laufe der Zeit porös wird. Es besteht die Gefahr, dass der Reifen unterwegs platzt. Derartige Risiken lassen sich durch eine Überprüfung ausschließen. Während des Frühjahrsputzes wird der Reifendruck kontrolliert. Noch einmal ist er nachzumessen, wenn das Wohnmobil beladen ist.

Auch die Wasser- und die Gasanlage benötigen nach der Winterruhe die Beachtung ihres Besitzers. Leere Gasflaschen werden ausgetauscht oder aufgefüllt. Am Kocher, dem Warmwassergerät sowie an der Heizung ist ein Funktions-Check notwendig. Treten Störungen auf, ist der Fachmann gefragt.

Ein Blick auf die TÜV-Plakette verrät, ob ein Prüftermin vereinbart werden muss. Wer ihn versäumt, muss tiefer in die Tasche greifen. Das Bordbuch klärt über fällige Inspektionstermine auf. Schließlich lassen sich nicht alle Wartungsarbeiten selbst durchführen.

Den Innenraum reinigen

Inzwischen sollte das Wohnmobil durchlüftet sein. Nun erfolgen die Feinarbeiten. Der Fußboden wird abgesaugt beziehungsweise gewischt. In letzterem Fall muss einige Zeit gewartet werden, bis er wieder betreten werden kann.

Glatte Oberflächen werden nach Möglichkeit feucht abgewischt und anschließend mit einem trockenen Tuch nachpoliert. Auch die Polster der Sitzbänke benötigen eine Auffrischung. Leichte Verschmutzungen lassen sich mit dem Staubsauger und der entsprechenden Düse entfernen. Für hartnäckige Flecken kommt ein Polsterschaum zur Anwendung. Zuvor sollte der Bezug auf die Farbechtheit getestet werden. Empfindliche Oberflächen werden trocken abgewischt. Dann erstrahlen sie in neuem Glanz.

Mehr Aufmerksamkeit benötigen die Spüle, das Waschbecken sowie die Duschkabine. Schließlich möchte man das Geschirr beziehungsweise sich selbst später unter hygienischen Bedingungen säubern. Ein Allesreiniger auf natürlicher Basis leistet gute Dienste, um sämtliche Keime zu entfernen. Sollte sich in den Silikonfugen Schimmel gebildet haben, werden sie erneuert. Schimmelhemmende Silikone verhindern das erneute Festsetzen von Schimmelsporen. Nach dem Klarspülen reibt man die Sanitärkeramik trocken und poliert die Armaturen. Anschließend sollte noch einmal gründlich gelüftet werden, damit die Luftfeuchtigkeit im Raum sinkt.

Zuletzt werden die Gardinen angebracht und die Betten bezogen.

Keine Lust auf den Frühjahresputz?

Auch gut, für alle Putzmuffel, die sich von Ihrem Wohnmobil trennen wollen steht unsere Hotline zur Verfügung und kauft Ihnen das Gefaährt direkt aus der Winterpause ab. Dazu sind wir täglich für Sie unter 03944 36 160 erreichbar.

Rund um den Wohnmobilankauf: Das könnte Sie auch interessieren:

Navigation im Wohnmobil

GPS-Navigation – unentbehrlich im Wohnmobil GPS, die Abkürzung für Global Positioning System... Mehr erfahren.

Kochen im Wohnmobil: Geimtipp Couscous

Kochen im Wohnmobil: Vorbereitung ist die halbe Miete. Selber kochen gehört für die meisten Camper... Mehr erfahren.

Stuttgart - Wohnmobil verkaufen

Stuttgart steht wie keine andere Stadt Deutschlands für Wirtschaft und Wachstum. Aus dem beschaulic... Mehr erfahren.
Loading...